Was ist eigentlich die Scharia?

Details der Frage

was ist die Scharia, wie praktiziert man die Scharia und gilt sie auch heute?

Antwort

Liebe Leserin, lieber Leser,

der Islam hat sich, wie in anderen Bereichen auch, zum Verwaltungsmechanismus geäußert. Er hat bestimmte Grundsätze für die staatliche Verwaltung festgelegt. Diese Grundsätze werden angewandt, indem man in den einzelnen Teilen auf diesen Grundsätzen aufbaut. Gerechtigkeit, Recht, die Rechte der Menschen nicht verletzen, die staatliche Verwaltung nicht missbrauchen usw. Der Staat sollte unter Einhaltung von Prinzipien wie diesen regiert werden.

Scharia ist die allgemeine Bezeichnung für die Bestimmungen des Islam. Auch die staatliche Verwaltung ist darin enthalten.

Wir müssen den richtigen Islam und die Rechtschaffenheit in Übereinstimmung mit dem Islam erklären und leben. Aus diesem Grund schaden einige Praktiken, die im Namen des Islam ausgeübt werden, aber nicht dem Islam entsprechen, dem Islam und den Muslimen.

Du triffst jemanden. Er spricht über das Beten und Fasten. Das Gespräch geht weiter, und am Ende siehst du, dass dieser Mann, der die beiden wichtigsten Gebote der Scharia erfüllt, gegen die Scharia ist, und du bist erstaunt.

Du triffst jemand anderen. Er verteidigt eifrig die Scharia. Du schaust in seine innere Welt, seine Welt der Religionsausübung, und wirst Zeuge, dass er in seinem gottesdienstlichen Leben nicht ein Prozent der Begeisterung zeigt, die er für die Umsetzung der strafrechtlichen Bestimmungen des Islam an den Tag legt. Wieder sind Sie erstaunt.

Deine Meinung über diese beiden unterschiedlichen Männer ist die gleiche: Sie kennen die Scharia nicht.

 

- Was ist die Scharia und was ist sie nicht?

Scharia: Es bedeutet "Religion", "Allahs Gebot", "göttliche Gebote und Verbote".

Wir sind der Meinung, dass man die Bedeutung eines Konzepts kennen sollte, sowohl wenn man es ablehnt als auch wenn man es annimmt. Es ist eine andere Frage, ob man ein Befürworter ist oder nicht.

Eines der meistdiskutierten Konzepte ist die "Scharia". Viele Menschen sind darüber sehr verwirrt. Sowohl diejenigen, die ihre Bedeutung kennen, als auch diejenigen, die sie nicht kennen.

Werfen wir zunächst einen Blick in den "Kamus" von Şemseddin Sami, der als das grundlegendste Wörterbuch unserer Sprache gilt:

Die Scharia wird definiert als "das göttliche Gesetz, das auf den Prinzipien von göttlichen Bestimmungen durch Verse und Hadithe sowie den Konsens der Experten der Gemeinde darüber beruht".

Zwei Elemente sind in der Definition hervorzuheben. Das eine ist, dass die Scharia "göttliche Gebote und Verbote" ist. Das andere ist, dass diese göttlichen Gesetze auf den Grundlagen "Vers, Hadith und Idschma (Konsens)" beruhen.

Ömer Nasuhi Bilmen erklärt in seinem ausgezeichneten Werk "Hukuk-u Islamiyye ve Istılahat-ı Fıkhiyye Kamusu" diesen Begriff im Einzelnen wie folgt:

"Scharia ist in der Sprache der Religion die Gesamtheit der religiösen und weltlichen Gesetze, die Allah, der Allmächtige, für seine Diener festgelegt hat. In dieser Hinsicht ist die Scharia austauschbar mit der Religion und umfasst sowohl die theologischen Angelegenheiten, die ‚Ahkam-ı asliye‘ genannt werden, als auch den Gottesdienst, die Moral und das Verhalten, die ‚Ahkam-ı fer'iye-i ameliye‘ genannt werden."

In dieser ausführlichen Beschreibung werden die folgenden grundlegenden Punkte gekonnt aufgeführt:

1) Die Scharia wurde von Allah für Seine Diener eingerichtet.

2. die Scharia ist die Gesamtheit der religiösen und weltlichen Urteile.

3. die Scharia ist ein Synonym für das Wort "Religion".

(4) Der Begriff "Scharia" umfasst neben den Glaubensregeln auch alle Regeln der Moral, des Gottesdienstes und des täglichen Lebens.

(5) Im allgemeinen Sinne werden auch die göttlichen Gesetze, die von jedem Propheten überbracht wurden, Scharia genannt.

(6) Mit dem Wort Scharia sind die Vorschriften gemeint, die sich eindeutig auf den Koran, die Hadithe und die Idschma stützen.

Einer der größten Kommentatoren unseres Jahrhunderts, Elmalılı Hamdi Efendi, definiert in seinem wertvollen Kommentar mit dem Titel "Hak Dini Kuran Dili" die Scharia wie folgt:

"Die Scharia ist der Weg, auf dem man Wasser aus einem Fluss oder einer anderen Wasserquelle trinkt oder entnimmt. In diesem Zusammenhang, damit die Menschen das ewige Leben und die Glückseligkeit erlangen, ist es in den spezifischen Bestimmungen und dem rechtmäßigen Weg impliziert, was Religion bedeutet".

Es gibt einige wichtige Punkte in dieser Definition:

1) Allah hat die Scharia eingeführt und macht seine Diener für sie verantwortlich.

2) Allah hat die Scharia seinen Dienern gesandt, damit sie das ewige Leben und die wahre Glückseligkeit erreichen.

3) Die Scharia ist die Bezeichnung für den rechten Weg und besteht aus bestimmten Urteilen.

4) Scharia bedeutet Religion.

 

Wie lebt man die Scharia?

Allah, der einen Samen mit der Fähigkeit programmiert hat, ein Baum zu werden, und ihn so programmiert hat, dass er Früchte tragen kann, hat die Verwirklichung dieses Ziels an bestimmte Bedingungen geknüpft. Diese Bedingungen nennt man Scharia. Dieser Kern wird seinen Boden finden, sein Wasser erreichen, mit der Sonne in Kontakt treten, damit er ein Baum werden kann.

Die Natur des Menschen ist wie dieses Samenkorn. Ein Samen, der zum Leben im Paradies führen kann. Die Scharia ist eine Reihe von Gesetzen, die diese menschliche Natur befolgen muss, um des Paradieses, des Landes der Zustimmung, würdig zu sein.

Wenn der Verstand innerhalb der von Ihm gesetzten Grenzen denkt, erreicht er Kenntnis über Allah. In dem Maße, in dem die Zunge Gutes sagt, wird sie zu einem Kandidaten für erhabene Gespräche im Land der Ewigkeit. In dem Maße, in dem der Körper sich für Allah abmüht, hat er Anspruch auf die materiellen Segnungen dieses glückseligen Landes.

Wahrhaftig zu sein ist eine gute Sittlichkeit, mit der Allah zufrieden ist, d.h. eine Wahrheit. Um diese Wahrheit zu erlangen, befolgt der Diener zunächst das Gebot der Scharia: "Du sollst nicht lügen" und hält seine Zunge von dieser Sünde fern. Dann beginnt er, seine Seele zu behandeln, um das Verlangen nach Lügen in seinem Herzen zu verhindern. Er unternimmt eine Anstrengung, eine Aktivität in diesem Tal. Am Ende verabscheut das Herz die Lüge ohne jeden Zwang oder jede Anstrengung. Eine Lüge kann sich diesem Herzen nicht mehr nähern. Wenn er spricht, spricht er die Wahrheit mit großer Leichtigkeit. Dieser Mensch hat die Wahrheit erreicht, indem er die Wahrheit sagt.

Der Mensch ist ein Geschöpf der Wahl und des Willens. Er kann mit dem Finger in jede Richtung zeigen, die er will, er kann sein Gesicht in jede Richtung drehen, die er will. Er kann alle seine Emotionen so einsetzen, wie er will. Er geht, wohin er will, isst, was er begehrt, meidet, was er nicht mag.

Vor diesem Willen steht das Angebot, vor diesem Willen steht die Prüfung, und am Ende stehen vor diesem Willen der Himmel und die Hölle.

Die Scharia ist eine Kette von Geboten und Verboten, die den menschlichen Willen auffordert, in den Bereichen zu wandern, die Allah gefallen, und ihn warnt, die Bereiche zu meiden, die Ihm nicht gefallen. Dem Diener wird befohlen, sich an diesem göttlichen Seil festzuhalten.

Es gibt zwei verschiedene Bereiche vor dem menschlichen Willen. Das eine sind die diesseitigen Angelegenheiten und das andere sind die Angelegenheiten des Jenseits. Im Islam gibt es jedoch Gesetze und Regeln für alle weltlichen Angelegenheiten. Wenn der Diener sie befolgt, kann er sowohl anbeten als auch sein weltliches Leben angenehmer und glücklicher leben.

Die islamischen Urteile sind in drei Hauptgruppen unterteilt. Die eine sind die Pflichten des Einzelnen gegenüber sich selbst. Die andere sind die Pflichten gegenüber der Familie. Die dritte Gruppe sind die Pflichten im Gemeinschaftsleben. Die Scharia enthält Maßnahmen und Bestimmungen für alle drei Bereiche. Jede von ihnen zu leugnen, ist Blasphemie, und gegen jede von ihnen zu rebellieren, ist eine Sünde. Aber die Prioritäten unter ihnen sind die Pflichten des Einzelnen. Die wichtigste von ihnen ist die Anbetung.

In allen himmlischen Büchern finden sich Bestimmungen über die Pflichten der Menschen gegenüber ihrer eigenen Seele und Familie. In allen wird die Anbetung befohlen, in allen wird die Vermeidung von Sünden als Grundlage genommen.

Es gibt Unterschiede in der Form, der Zeit und dem Umfang dieser Anbetungen, aber es ist nicht möglich, eine wahre Religion darzustellen, die keine Anbetung und Moral gebietet. Der Islam, der die vollkommenste und letzte der Religionen ist, enthält jedoch auch soziale Regeln, insbesondere Bestimmungen zur staatlichen Verwaltung.

"In der Scharia gehören neunundneunzig Prozent zur Moral, zur Anbetung, zum Jenseits und zur Tugend. Ein Prozent bezieht sich auf die Politik. Lasst unsere Oberhäupter darüber nachdenken." („Bediüzzaman“ Said Nursi)

An dieser Stelle sollte auch eine Kategorisierung der islamischen Urteile erwähnt werden. Die göttlichen Urteile sind in zwei Teile unterteilt: Ein Teil gilt nur für Muslime und der andere Teil gilt für alle, die in einem islamischen Land leben. Bei diesem zweiten Teil handelt es sich um die Gesetze für " Handlungen " und " Strafen ". Wenn ein Nicht-Muslim in einem islamischen Land lebt und die jizya zahlt, unterliegt er allen Bestimmungen zur Behandlung und Bestrafung als Bürger dieses Landes. Wenn er stiehlt, wird ihm die Hand abgeschlagen; wenn er jemanden wegen Ehebruchs verleumdet, wird er bestraft.

Einige Kreise haben das Thema falsch interpretiert und sagen, dass das Beten und Fasten in einem Land, in dem die Strafvorschriften des Islam nicht angewendet werden, sinnlos ist. Sie beschuldigen die Gläubigen, die sich ihnen widersetzen, einige der Urteile Allahs zu ignorieren.

Diese Behauptung gilt jedoch nur für sie selbst. Sie begehen den Fehler, die Bestimmungen zu unterbewerten, die neunundneunzig Prozent der Scharia ausmachen und die Grundlage der Religion bilden, und nur den Bestimmungen über die Behandlung und Bestrafung Gewicht beizumessen, die für alle Muslime und Nicht-Muslime gelten.

 

Ist die Scharia in unserem Jahrhundert noch gültig?

Wir wollen an dieser Stelle kurz auf zwei Extreme eingehen: Die einen behaupten, es sei nicht möglich, in diesem Jahrhundert nach islamischen Gesetzen zu regieren, während die anderen jeden, der nicht nach islamischen Gesetzen regiert, sofort des Unglaubens bezichtigen, unabhängig von seinen Absichten. Der eine ist im Extrem, der andere im Extrem. Mit anderen Worten, beide sind extrem und beide sind von der Richtung abgewichen.

Wir möchten zuerst über den ersten Fehler sprechen. Es gibt eine berühmte Regel. "Wenn eine Sache festgelegt ist, ist sie mit ihren Notwendigkeiten festgelegt." Wenn es um die Hand geht, sind die Finger das, was sie braucht. Sie können sich eine Hand ohne Finger nicht vorstellen. Und man kann von einer solchen Hand nicht profitieren. Wenn es um das Gesicht geht, kann man das Auge nicht davon trennen. Einem Gesicht ohne Augen fehlt ein wichtiger Aspekt. Man kann das Weiß nicht vom Schwarz des Auges trennen. Der Finger ist für die Hand notwendig, das Auge für das Gesicht, und die Pupille für das Auge. Mit den islamischen Urteilen verhält es sich genauso. Sie müssen als ein Ganzes betrachtet werden. Und nur dann werden sie den Einzelnen und die Gesellschaft zum Fortschritt, zu Frieden und Glück führen.

In einer Gesellschaft, in der die grundlegenden Bedingungen des Islams vernachlässigt wurden und das individuelle und familiäre Leben auf falschen Prinzipien beruht, wird die Anwendung nur der Bestimmungen von Transaktion und Strafe nicht viel Nutzen bringen. Vielleicht ist es auch gar nicht möglich, diese Bestimmungen in einer solchen Gesellschaft anzuwenden. Und selbst wenn es möglich ist, verfallen viele Menschen in den Zwist, indem sie ihnen gehorchen, ohne zu glauben und ohne es zu wollen. Er scheint ein Muslim zu sein, lebt aber als Feind des Islam.

Es soll noch ein Beispiel folgen, um zu verdeutlichen, warum man die Shari’a ganzheitlich betrachten muss. Zinsgeschäfte sind im islam verboten. Das geht aus dem Koran hervor. Im Koran steht ebenso, dass die „Gläubigen einander Geschwister“ sind. Wenn wir diese beiden Verse zusammendenken stoßen wir auf Folgendes: Wenn ein Gläubiger seinem Glaubensbruder in Not hilft und ihm Geld gibt, so kann nicht später mehr zurückverlangen, als er gegeben hat. Das passt nicht zum Gedanken der Bruderschaft.

Gesellschaftlich ist man aber weit davon entfernt, diese Ideale auch genauso auszuleben. Das hat allerdings der Mensch selbst zu verschulden. Die Scharia ist nicht das Problem.

Nun zum zweiten Extrem. Es ist nicht legitim, eine Person oder eine Gruppe des Unglaubens zu bezichtigen, weil sie ein Gebot oder eine Vorschrift der Religion scheinbar nicht erfüllt oder nicht erfüllen kann. Ungläubig ist man nur dann, wenn man ein Gebot der Religion bewusst und mit voller Überzeugung ablehnt. Allenfalls kann man von sündhaftem Verhalten sprechen, also von einem persönlichen Irrtum des Menschen. Irrtum und Unglaube sind zwei verschiedene Dinge. Man kann darüber spekulieren, warum jemand einen Irrtum in der Glaubenspraxis begeht. Aber ihn deshalb als Ungläubigen zu bezeichnen, ist für die Mehrheit der Muslime nicht akzeptabel. Diejenigen, die eine solche Praxis verfolgten und Glaubensbrüder und -schwestern wegen einzelner Fehltritte oder auch nur Meinungsverschiedenheiten direkt zu Ungläubigen erklärten, konnten sich letztlich selbst nicht lange in der Gemeinschaft halten. Die ersten Extremisten dieser Art im Islam waren die „Kharidschiten“, die sich in radikaler Weise gegen den Rest der gesamten Glaubensgemeinschaft stellten. Der Name leitet sich von dem Wort „austreten“ ab, und nach ihrem Selbstverständnis treten sie aus den Reihen der Ungläubigen (also der islamischen Welt) aus, um dem von ihnen proklamierten wahren Weg zu folgen.

Fragen an den islam

Verfasser:
Fragen an den islam
Aufrufe 25
In order to make a comment, please login or register